SRG SSR

Wohneigentumsförderung

<></><tbody><></></tbody>

Finanzierung von Wohneigentum

Wie kann die Vorsorgeeinrichtung dabei helfen?

Als Versicherte/r der Pensionskasse SRG (PKS) haben Sie die Möglichkeit, das Vorsorgekapital ganz oder teilweise für den Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum zu verwenden oder zinsgünstige Darlehen zu beanspruchen.
 

Finanzierungsvarianten
1. Vorbezug des Vorsorgekapitals
2. Verpfändung des Vorsorgekapitals


Voraussetzungen  
Der Vorbezug und die Verpfändung setzen voraus, dass die Mittel eingesetzt werden:

  • für den Erwerb oder für die Erstellung von Wohneigentum, das dem Eigengebrauch dient (ausgeschlossen ist die Mitfinanzierung eines Feriendomizils oder eines Zweitwohnsitzes);
  • für die Amortisation von bestehenden Hypothekardarlehen;
  • für den Erwerb von Anteilscheinen einer Wohnbaugenossenschaft oder von Aktien einer Mieter-Aktiengesellschaft

Höhe der verfügbaren Mittel als Vorbezug oder als Verpfändung  
Die Höhe der verfügbaren Mittel ist u.a. abhängig vom Alter im Zeitpunkt, wo sie beansprucht werden:
 
Bis zur Vollendung des 50. Altersjahres kann das gesamte Vorsorgeguthaben (Austrittsleistung) vorbezogen oder verpfändet werden;
 
Nach dem zurückgelegten 50. Altersjahr besteht noch Anspruch auf das Guthaben, das bei einem Austritt im Alter von 50 Jahren ausbezahlt worden wäre, mind. aber auf die Hälfte der aktuellen Austrittsleistung.
 
Zu beachten ist auch, dass:

  • der Mindestbetrag für einen Vorbezug CHF 20'000.00 beträgt; die vorbezogenen Mittel werden direkt dem Verkäufer oder Ersteller des Wohneigentums ausbezahlt oder, wenn es um die Rückzahlung von Hypotheken geht, an die betroffene Bank;
  • ein Vorbezug oder eine Verpfändung nicht mehr möglich sind, wenn das 62. Altersjahr erreicht ist;
  • der vorbezogene Betrag versteuert werden muss, wobei die steuerliche Belastung je nach Wohnort unterschiedlich ist;
  • bei einem Verkauf des Wohneigentums der vorbezogene Betrag zurückzuzahlen ist.;
  • eine ganze oder teilweise freiwillige Rückzahlung bis zum 62. Altersjahr möglich ist;
  • eine Bearbeitungsgebühr von CHF 400.- für die Vorprüfung eines Vorbezugs oder für eine Verpfändung erhoben wird.
RSIRTRRTSSRFSWI