Detail

Der Stiftungsrat führt seinen Sommer-Workshop wegen der COVID-19-Pandemie als eine kürzere Videokonferenz durch. Auf den Traktanden stehen personelle Änderungen in den Gremien, die finanzielle Lage (Performance Ende Mai: -4,5 Prozent) und der sozialpolitische Meilenstein für ältere Mitarbeitende, die kurz vor ihrer Pensionierung die Stelle verlieren (neuer BVG-Artikel 47a ab 2021).

Personelle Änderungen in den PKS-Gremien

Nach 18 Jahren als Mitglied des Stiftungsrates und als Präsident der Anlagekommission tritt Jürg Schäffler Ende Juni in den Ruhestand. Als Gründungsmitglied der PKS hat er alles miterlebt, was es in der Pensionskasse SRG SSR (PKS) zu erleben gab: Von der Gründung der PKS über die Fusion mit der Personalvorsorgestiftung, die Finanzkrise 2008 und den Primatwechsel bis hin zur gegenwärtigen COVID-Krise. Ebenfalls aus dem Stiftungsrat tritt David Schäfer Ende Juni aus, weil er die SRG verlässt. Piero Cereghetti hat sich im Namen des Stiftungsrates bei beiden herzlich für die sehr gute Zusammenarbeit sowie für den unermüdlichen Einsatz bedankt.

Neu in den Stiftungsrat gewählt werden Alex Ziegler, Leiter Gruppentreasury bei der Generaldirektion SRG SSR, sowie Tobias Bossard, Redaktor SRF, für die restliche Amtszeit. Alex Ziegler wird zudem zum Präsidenten der Anlagekommission ernannt. Mit der Wahl von Philippe Montant, einem externen Anlagespezialisten, ist die vierköpfige Anlagekommission wieder vollständig. Die Zusammensetzung der Gremien ist in den Web-Rubriken Stiftungsrat und Anlagekommission abrufbar.

Finanzielle Lage

Im Zentrum der Diskussionen stehen die Entwicklung auf den Kapitalmärkten und deren Einfluss auf die finanzielle Lage der Pensionskasse SRG SSR (PKS), auch wenn die Folgen der Pandemie auf das wirtschaftliche Umfeld noch nicht abschätzbar sind. Seit dem Tiefpunkt Mitte März haben sich die wichtigsten Börsenplätze teilweise erholt, wodurch sich die Kursverluste der PKS im Rahmen halten:

Aktien Schweiz: -4,8 Prozent
Aktien Global: -9,7 Prozent
Aktien Schwellenländer: -15,3 Prozent
(Stand: 31. Mai 2020)

Getrieben von der Zinssenkung der US-Notenbank (Fed) ergeben sich leichte Kursgewinne bei den Obligationen in Fremdwährungen (+1,3 Prozent), welche die Einbussen bei den Schweizer Obligationen zum Teil kompensieren (-0,8 Prozent). Die Nullzinspolitik der US-Nationalbank und der Schweizer Nationalbank führt kurzfristig zu (Buch-)Gewinnen. Langfristig betrachtet ist diese Politik für Pensionskassen allerdings besorgniserregend, weil neu emittierte Obligationen – als Folge dieser Politik – keine Renditen mehr abwerfen, wie das zum Beispiel noch vor über 10 Jahren der Fall war.

Ende Mai 2020 betrug die Gesamtperformance der PKS -4,5 Prozent, was einen geschätzten Deckungsgrad von 98 Prozent ergibt. Sowohl der Stiftungsrat als auch die Anlagekommission verfolgen die Entwicklung mit besonderer Aufmerksamkeit. Die Gremien werden im September eine erneute Bestandesaufnahme vornehmen.

Sozialpolitischer Meilenstein im Vorsorgeschutz von älteren Arbeitnehmenden

Der Stiftungsrat lässt sich vom Experten für beruflichen Vorsorge informieren, welche Auswirkungen die Einführung des neuen Artikels 47a im BVG per 1. Januar 2021 für die PKS haben wird.

Die neue Gesetzesbestimmung sichert allen BVG-Versicherten ab 58 Jahren neu den Anspruch, auf freiwilliger Basis in der 2. Säule weiterversichert zu bleiben – sofern ihr Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber aufgelöst wird. Die betroffenen Personen sind den anderen aktiven Versicherten gleichgestellt. Diese Bestimmung gilt auch in der weitergehenden Vorsorge.

Eine Arbeitsgruppe des PKS-Stiftungsrates wird sich im Laufe des Sommers mit der Erarbeitung eines konkreten Lösungsvorschlages befassen.

Kassenporträt im Magazin «Schweizer Personalvorsorge»

In der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift SPV sind das Porträt der PKS sowie das Interview mit dem PKS-Präsidenten Piero Cereghetti erschienen. Der Beitrag ist nur in deutscher Sprache verfügbar.

Auszahlungstermine und Verfügbarkeit der DV-Ansprechpartnerinnen

Die Auszahlungstermine für Kapitalien und Renten im Jahre 2021 sind in der Web-Rubrik Dokumente aufgeschaltet, ebenso die Kontaktangaben der Destinatärverwaltung (zwei Mitarbeiterinnen mit veränderten Arbeitstagen ab 1. Juli beziehungsweise 1. September).