Detail

Im Mittelpunkt des Sommer-Workshops des Stiftungsrates stand die Genehmigung der Jahresrechnung 2018. Die Ende Jahr 2018 ausgewiesene Deckungslücke ist im Laufe des Jahres 2019 wieder beseitigt worden; Ende Mai erzielte die PKS mit ihren Vermögensanlagen eine Rendite von +6,2 Prozent. Zudem setzte sich der Stiftungsrat mit der Anlagestrategie, mit Todesfallleistungen und technischen Parametern auseinander.

Anfang Juni fand wie alljährlich der Sommer-Workshop des Stiftungsrates statt, dieses Mal in Solothurn. Aufgrund der leichten Unterdeckung der Pensionskasse SRG SSR konnte die Jahresrechnung erst anlässlich dieses Workshops genehmigt werden. Die Deckungslücke war konjunktureller Natur und wurde dank der Erholung der Finanzmärkte Anfang 2019 vollkommen beseitigt.

Im Jahr 2018 erzielte die PKS eine Performance von -4,1 Prozent. Der Deckungsgrad sank von 104,8 Prozent im Vorjahr auf 98,5 Prozent Ende 2018. Die Sparguthaben der Aktivversicherten wurden 2018 mit einem Prozent verzinst, was dem BVG-Mindestzinssatz entspricht. Im Jahr 2019 beträgt die unterjährige Verzinsung für Austritte und Pensionierungen 0 Prozent.

Der anwesende Experte für Berufliche Vorsorge betonte, dass die Soll-Rendite nach wie vor durch die vom Anlageexperten ermittelte erwartete Rendite nicht gedeckt werde. Deshalb empfiehlt er dem Stiftungsrat, die technischen Parameter zu überprüfen.

Digitaler Jahresbericht 2018

Seit heute ist der Jahresbericht 2018 als Mikrosite aufgeschaltet.  

Neben der Pflicht (Jahresrechnung, Vermögensanlagen, Organisation und Geschäftsverlauf) kommt auch die Kür nicht zu kurz; gleich auf der Einstiegsseite läutet eine Aktivversicherte eine Reihe von Interviews ein.

Der Nachhaltigkeit in der Vermögensverwaltung wird ebenfalls einen eigenen Platz eingeräumt, was auch die Bestrebungen des Stiftungsrates und der Anlagekommission widerspiegelt.

Hausse der weltweiten Aktienkurse seit Anfang 2019

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 verzeichnete die PKS eine Gesamtperformance von +6,2 Prozent.

Aktienkurse

Schweiz: +17,7 Prozent
Ausland: +11 Prozent
Schwellenländer: +6 Prozent

Der starke Anstieg der weltweiten Aktienmärkte ist zwar vorteilhaft, aber bekanntlich sind Börsen launische Wesen. Die Obligationen-Portfolios lieferten ebenfalls einen erfreulichen Beitrag (insgesamt +4,1 Prozent), sind jedoch der traurige Verdienst des weiter absinkenden Zinsniveaus. Buchhalterisch legt der Marktwert der bestehenden – noch mit einem höheren Zinsschein versehenen – Obligationen zwar zu, doch die Rendite der neu emittierten Geldscheine liegt im Nullbereich.

Kadervorsorge Gemini

Wie bereits anfangs 2019 von der SRG SSR mitgeteilt, wird die Kadervorsorge Gemini Ende 2019 aufgelöst. Der Stiftungsrat genehmigte die kollektive Überführung in die PKS und beschloss, die Kaderlöhne im Beitrags­primat ab 2020 ganz im Basisplan zu versichern. Im Rahmen der Überführung wird der nötige Einkauf in die Rückstellungen und Reserven der PKS getätigt, damit die finanzielle Lage der PKS durch die Übernahme der Kadervorsorge Gemini nicht verwässert wird.

Ausblick 2019

In Solothurn widmete sich der Stiftungsrat drei besonderen Themenbereiche. Unter der Leitung des Anlagenexperten fand eine Diskussion über das Risikobudget der Anlagestrategie statt. Ferner präsentierte die Geschäftsstelle die gegenwärtige Leistungsdefinition und neuste Rechtsprechung bei Todesfall. Schliesslich zeigte der Experte für Berufliche Vorsorge mögliche Szenarien für den Umgang mit den technischen Parametern auf.