Detail

Der Stiftungsrat trifft sich im Juni erstmals nach anderthalb Jahren wieder persönlich zu einer Sitzung. Dabei bespricht er die Langlebigkeit der Gesellschaft sowie die Nachhaltigkeit in der Anlagetätigkeit. In finanzieller Hinsicht schneiden die Märkte, in welche die PKS investiert, mehr als gut ab (3,5 Prozent Ende Mai).

Leichte Zunahme der Langlebigkeit der Schweizer Versicherten

Damit sich der Stiftungsrat mit den Entwicklungstendenzen wie zum Beispiel der Langlebigkeit auseinandersetzen kann, nutzt er unter anderem die biometrischen Grundlagen BVG. Diese Grundlagen widerspiegeln die neusten Erkenntnisse in Bezug auf die Sterblichkeit und Invalidisierungswahrscheinlichkeit für Schweizer Pensionskassen. Die technischen Grundlagen BVG 2020 bestätigen, dass die in der beruflichen Vorsorge versicherten Personen immer länger leben, wobei die Zunahme weniger stark ist als in der Vergangenheit. Somit beträgt die Lebenserwartung eines 65-jährigen Rentners neu 20,4 Jahren, jene einer gleichaltrigen Rentnerin 22,2 Jahre. Bezüglich Invalidität bestätigt sich die Tendenz, dass deutlich weniger neue Invaliditätsfälle beobachtet werden.

Der Stiftungsrat nimmt von dieser erfreulichen Entwicklung Kenntnis. Im Gegenzug stellt sich die Frage der Finanzierung der immer länger werdenden Bezugsdauer der Altersleistungen. In diesem Rahmen hat der Experte für berufliche Vorsorge verschiedene Szenarien vorgestellt, wie die PKS damit umgehen könnte. Die Geschäftsstelle wird beauftragt, einen konkreten Umsetzungsvorschlag für den Herbst zu erarbeiten.

Nachhaltigkeit in der Anlagetätigkeit

Die PKS verwaltet das anvertraute Vermögen im Interesse ihrer Destinatäre und Destinatärinnen, wobei das primäre Ziel die Sicherstellung des langfristigen finanziellen Gleichgewichts der PKS ist. Es ist dem Stiftungsrat jedoch ein Anliegen, die Anlagetätigkeit möglichst verantwortungsbewusst zu gestalten. Dabei spielen die allgemeinen ESG-Kriterien («Environment Social Governance») eine zentrale Rolle.

Im Vorfeld der Juni-Sitzung nahmen sämtliche Stiftungsratsmitglieder an einer Umfrage teil, dank derer Ergebnisse sich die PKS ein Bild von der Sensibilität und Haltung der Ratsmitglieder machen konnte. An der Sitzung selber zeigt Thomas Schönbächler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der BVK (Pensionskasse des Kantons Zürich), in einem Referat auf, wie die BVK als grösste Pensionskasse der Schweiz mit dem Thema Nachhaltigkeit umgeht. Anschliessend nimmt der Stiftungsrat in einer Aussprache Kenntnis, wo die PKS momentan steht (mehr dazu im Jahresbericht 2020 und in den News vom Mai 2021 unter «Sparte Aktien Global neu mit ESG-Benchmark») und welche weiteren Entwicklungsschritte vorstellbar wären. Auf die Nachhaltigkeitsthematik wird zudem im Rahmen der dieses Jahr laufenden ALM-Studie – ALM steht für «Asset-Liability Management» – eingegangen.

Finanzielle Lage

Der leichte Zinsanstieg, insbesondere in den Vereinigten Staaten, hat die Renditen im Obligationenbereich belastet. Diese negative Entwicklung wurde von den weiterhin sehr positiven Aktienmärkten mehr als kompensiert. Die weltweit führenden Aktien-Indizes übersteigen praktisch im Wochenrhythmus ihr Allzeithoch. Ob dieser Trend weiterhin anhält, bleibt dahingestellt. Als dritte Hauptsäule des PKS-Portfolios schneiden die Immobilien leicht im positiven Bereich ab. Ende Mai 2021 betrug die Gesamtperformance der PKS 3,5 Prozent, was einen geschätzten Deckungsgrad von rund 108 Prozent ergibt.

Auszahlungstermine 2022

Die Auszahlungstermine im Jahre 2022 für Kapitalien und Renten sind auf der PKS-Website in der Rubrik Dokumente abrufbar. Zu Kapitalien zählen das Alterskapital, die Freizügigkeitsleistung, die Vorbezüge im Rahmen der Wohneigentumsförderung und nach einer Scheidung.